Berlin.NABU.de Projekte Turmfalken vor der Kamera Kirche Frohnau 2011 Turmfalken-Tagebuch 2011

Turmfalken-Tagebuch 2011

Turmfalken-Tagebuch 2011

Kommentare zu den aktuellen Bildern

Kirche Frohnau Montage

Die Johanneskirche in Frohnau, rechts der Turmfalkenkasten im Turm der Kirche

mehr zurück

22. Juli 2011

21.7. alle fort

Nun ist der Kasten leer - alle Jungvögel sind ausgeflogen.

Das Ende der diesjährigen Brutsaison 2011
Unsere Jungfalken werden von Tag zu Tag selbständiger, man kann sie jetzt nur noch selten und für kurze Zeit im Nistkasten beobachten. Sie haben sich anscheinend bereits eigene Nachtquartiere gesucht. Nun wird es auch nicht mehr lange dauern, bis sie das elterliche Revier verlassen. Einige Falken begeben sich dann schon auf eine größere Wanderung, das sogenannte „Jugenddispersal“. Aus Ringfunden konnten wir erfahren, dass manche nach wenigen Wochen teils hunderte Kilometer von Berlin entfernt entdeckt wurden. Es gibt keine bevorzugte Zugrichtung, die Wanderungen können in alle Himmelsrichtungen erfolgen.
Ein anderer Teil der Jungvögel hält sich nach der Abwanderung aus dem elterlichen Revier in Berlin oder der angrenzenden Umgebung auf, wie man aus „Winterfunden“ weiß. Viele kann man dann in den folgenden Jahren als Brutvögel in Berlin beobachten. Der Grund für diese unterschiedlichen Verhaltensweisen (Teilzieher) ist bisher unbekannt.
Die diesjährige Brut der „Webcam-Familie“ verlief nach sehr spätem Start (noch nie wurde hier so spät mit der Brut begonnen) und mit einem neuen Weibchen (aus Brandenburg) sehr gut. Ob auch das Männchen ein anderes ist, konnte nicht festgestellt werden, da es nicht beringt war. 34 Tage nach der ersten Eiablage schlüpfte der erste von fünf Jungvögeln. Das Falkenpaar hat gute „Arbeit geleistet“ und konnte alle fünf Jungfalken trotz Schlechtwetterperioden „aufziehen“.
Wir können über diesen Erfolg froh sein, denn insgesamt war es eine sehr schlechte Turmfalkenbrutsaison in Berlin mit deutlich weniger Brutpaaren.
Hoffen wir nun, dass unsere Jungfalken alle Gefahren in ihrem weiteren Leben gut meistern werden. Vielleicht gibt es ja dann irgendwann auch mal ein Wiedersehen als Brutvogel in Berlin!
Ich möchte mich daher am Ende der diesjährigen Brutsaison auch im Namen des gesamten NABU Teams ganz herzlich für Ihr Interesse und Ihre Treue an unserer Webcam bedanken. Herzlichen Dank ebenso an den Sponsor Telekom Deutschland GmbH, insbesondere auch an Herrn Münch, der diesen interessanten und anschaulichen Einblick in das „Familienleben“ der Falken ermöglichte. Dadurch konnte wiederum ein praktisches Beispiel für erfolgreichen Artenschutz einem breiten Publikum gezeigt werden.
Es hat mir immer sehr viel Freude bereitet, Ihnen diese schöne Greifvogelart fachlich „näherzubringen“. Und auch mir als Fachmann konnte diese Dokumentation in der Erforschung der Brutbiologie des Berliner Turmfalken weiterhelfen.
Wir führen zur Zeit Gespräche mit unserem Sponsoren darüber, ob das Projekt auch im kommenden Jahr wieder durchgeführt werden kann.

Auf Wiedersehen,
Stefan Kupko
(AG Greifvogelschutz Berlin/Bernau)

14. Juli 2011

12.07.11-Alle fünf am Morgen

Alle fünf am Morgen

Die Bettelflugphase

Nachdem unsere 5 Jungfalken nun ihre ersten Ausflüge in die Umgebung erfolgreich unternommen haben, hat nun die letzte schwierige Phase zur Selbständigkeit, die sogenannte „Bettelflugphase“ begonnen. Jetzt müssen sie nicht nur das „richtige“ Fliegen erlernen, sondern auch das Jagen. Dabei werden sie in der Regel von den Eltern noch ca. vier bis sechs Wochen mit Futter versorgt. Sobald sie einen Altvogel sehen, fliegen sie sofort laut rufend und bettelnd auf ihn zu, um von ihm die Beute zu erhalten. Oder sie sitzen wartend und bettelnd auf dem Dach, am Kasten oder im Baum, bis ihnen der Altvogel die Beute bringt. Bisher haben die Jungvögel nur tote Beute erhalten. Nun müssen sie schrittweise das Jagen von lebendiger Beute erlernen. Ebenso, wo die potentielle Beute zu finden ist.

Dabei werden ihre Ausflüge in die Umgebung immer größer und sie schauen sich bei den Eltern deren Verhaltensweisen ab. Der Jagdinstinkt ist ihnen angeboren. Anfangs „jagen“ sie häufig am Boden nach Insekten oder Regenwürmern. Lebende Mäuse zu fangen und zu töten ist dann ein weitaus schwierigerer Schritt. Dabei hat der junge Falke teils gehörigen Respekt vor den manchmal recht wehrhaften und bissigen Nagern. Das richtige Greifen und Töten der Beute mit dem Schnabel kann bei einigen Jungvögeln viele Wochen dauern. Teilweise jagen sie ihren Eltern oder „erfolgreichen“ Geschwistern die Beute ab. Noch schwieriger ist: die Jagd nach Vögeln und die Flugjagd.
Je nach Leistungs- und Lernfähigkeit („Talent“) der jungen Falken entscheidet sich jetzt, wer diese Phase meistert und überlebt. Neben den vielen bereits erwähnten Unfallgefahren, spielt der Nahrungsmangel dann eine limitierende Rolle. Einige junge Falken überleben diese ersten Wochen der „Selbständigkeit“ nicht, denn sie werden ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr von den Eltern versorgt, oder verlieren den Anschluss an den Familienverband. Bisher scheint aber alles gut zu verlaufen, am Abend kehren die fünf noch immer regelmäßig und sehr erschöpft zum Schlafen in den sicheren Kasten zurück. Wir werden sehen, wie lange sie dies noch tun. Drücken wir ihnen die Daumen, dass der Schritt in die Selbständigkeit gelingt.

10. Juli 201

10.7.11 Alle raus bis auf das Nesthäkchen

Alle raus bis auf das Nesthäkchen

Die ersten Ausflüge der Jungfalken

Am Sonntag, gut fünf Wochen nach dem Schlupf, haben einige unserer Jungfalken mit den ersten Ausflügen in die nähere Umgebung des Nistkastens begonnen. Nur das Nesthäkchen hat sich noch nicht getraut. Das Fliegen ist den Falken angeboren, jetzt fehlt nur noch die Übung. Das ist gar nicht so einfach, denn das sichere, zielgerichtete Landen und das Starten müssen erst einmal erlernt sein. Von oben nach unten geht es dabei auch leichter als von unten nach oben. Und manchmal klettert man dann einfach mal mit Hilfe von heftigen Flügelschlägen an der Fassade hoch, anstatt zu fliegen. Das sieht manchmal lustig aus. Am Anfang wird erst die nähere Umgebung, das Kirchendach oder die Bäume nebenan erkundet. Dünne Äste sind dabei trügerisch, wie hält man sich denn bloß an ihnen fest?

10.7.11  Abends müde von den ersten Ausflügen

Abends müde von den ersten Ausflügen

Die neue, fremde Umgebung ist aufregend, kann aber auch gefährlich werden. So kommt es leider immer wieder mal zu Scheibenanflügen mit fatalen Folgen. So zum Beispiel im letzten Jahr, als einer der Jungfalken einige Wochen nach dem Ausfliegen tödlich an einer Scheibe des Nachbargebäudes verunglückte. Aber auch der Autoverkehr, Schornsteine und andere anthropogene Strukturen können gefährlich werden. Ebenso Hunde oder Katzen, wenn unsere Jungfalken auf dem Boden landen und wie schon erwähnt, nicht mehr so schnell nach oben kommen. Am Abend kehren die Jungvögel dann meist zum Schlafen in den Nistkasten zurück, oder schlafen in der näheren Umgebung. In einigen Tagen bis Wochen werden sie andere Schlafplätze gefunden haben. Gefüttert werden sie jetzt auch außerhalb des Nistkastens.

8. Juli 2011

Falkendame mit Ring

Unsere Falkendame mit Ring vergrößern

Das Falkenweibchen ist eine „Neuberlinerin“
Wie schon erwähnt, trägt unsere diesjährige „Falkendame“ am rechten Bein einen Vogelwartenring. Die Ringnummer sagt uns, dass sie aus dem Berliner Umland stammt. Sie ist nämlich mit einem Ring der Vogelwarte Hiddensee gekennzeichnet. Die Vogelwarte Hiddensee ist eine von drei deutschen Vogelwarten und für die neuen Bundesländer zuständig. In Berlin werden traditionell Ringe der Vogelwarte Radolfzell genutzt, die eigentlich für die Süddeutschen Bundesländer zuständig ist. Als letzte Vogelwarte gibt es noch die Vogelwarte Helgoland, die die restlichen Bundesländer verwaltet.
Geboren und beringt wurde das Falkenweibchen im Mai bzw. Juni 2009 in Schönfeld bei Bernau. Schönfeld liegt rund 30 km östlich vom jetzigen Brutstandort. Es kommt immer wieder mal vor, dass Falken aus dem Umland in Berlin brüten. Häufig tun sie dies aber in den Randbezirken der Stadt. Insgesamt betrachtet, stammen die Berliner Brutvögel aber meist aus Berlin und eher selten aus anderen Bundesländern. Mit zwei Jahren ist das diesjährige Weibchen noch relativ jung, denn in Berlin brütende Turmfalken können nach Ringfunden auch durchaus mal 14 Jahre alt sein. Allerdings sind ältere Turmfalken auch recht selten anzutreffen.
Abgelesen werden die Ringnummern durch kleine Bohrlöcher im Nistkasten, was teilweise viel Geduld erfordert und für den Falken störungsfrei geschieht.

5. Juli 2011

Die fünfte Lebenswoche beginnt

Die fünfte Lebenswoche beginnt

Die fünfte Lebenswoche beginnt: „Ästlingszeit“
Unsere fünf Jungfalken haben das vergangene regenreiche Wochenende überstanden, wenn auch sehr hungrig. Bei diesen Witterungsbedingungen ist es für die Elterntiere schwierig ausreichend Nahrung zu beschaffen. Nun wird das Wetter zum Glück wieder besser und der Jagderfolg damit sicherlich auch. Unsere Jungfalken befinden sich jetzt in der fünften Lebenswoche, es ist zugleich die letzte Woche die sie im Nistkasten verbringen werden, bevor sie zu ihren ersten Ausflügen nach draußen starten. Diese Zeit wird als sogenannte Ästlingszeit bezeichnet.

Kampf ums Futter

Kampf ums Futter

Der Ausdruck ist folgendermaßen zu erklären: Die Jungvögel würden jetzt bei einer Baumbrut normalerweise erstmalig ihr „Nest“ verlassen und ihre ersten kleinen Ausflüge in die angrenzenden Äste unternehmen. Bei unserem Nistkasten dient das Anflugbrett als Astersatz und wird eifrig für kleine Spaziergänge und „Ausflüge“ nach „draußen“ genutzt. Bei Gefahr rennen unsere Falken dann doch wieder in den sicheren Kasten zurück. Mit Ausnahme des Nesthäkchens und seinem "Federflaum" können wir die jungen Falken jetzt kaum mehr voneinander unterscheiden, da ihr Federkleid fast komplett ist.

1. Juli 2011

1.7. Dunenkleid schwindet

Das Dunenkleid schwindet immer mehr.

Die vierte Lebenswoche:
Das Dunenkleid schwindet

Unsere fünf Jungfalken haben die Beringungsaktion gut überstanden.
Der Federflaum verschwindet nun allmählich von Tag zu Tag und wird durch richtige Federn ersetzt. Man kann zusehen, wie „die Kleinen“ nun immer größer und „erwachsener“ werden, die letzte Phase der „Kindheit“ hat begonnen.
Sie beginnen bereits mit ihren ersten „Flugübungen“. Dabei schlagen sie mit ihren Flügeln im Kasten auf und ab und trainieren so vorab ihre Flugmuskulatur. Denn bei ihrem ersten Ausflug außerhalb des Kastens können sie später schon „richtig“ fliegen, nur die Übung fehlt dann noch.

30.6.ersteFlugübungen

Die ersten Flugübungen.

Die Eltern sind jetzt häufig nur noch kurz am bzw. im Kasten zu sehen. Meist übergeben sie ihren Jungvögeln die Beute, die diese dann schon selbständig fressen. Beim Fressen verdecken die Jungvögel häufig ihr Futter (dies wird „manteln“ genannt), damit die anderen möglichst nichts davon mitbekommen. Außerdem kann man bereits beobachten, dass sie erstmalig den Nistkasten verlassen und auf dem Anflugbrett stehen bzw. in die Umgebung schauen.

28. Juni 2011

Alle fünf mit Ring

Alle fünf Jungfalken mit Ring.

28.6. Abwesenheitsnotiz

Abwesenheitsnotiz

Alle fünf Jungvögel wurden erfolgreich beringt
Heute wurden nun die fünf Jungfalken mit Aluringen der Vogelwarte Radolfzell (Bodensee) am Bein gekennzeichnet. Die Beringung fand im Innenhof der Johannes-Kirche in Frohnau in Anwesenheit der Projektleiterin Katrin Koch und den Vertretern der Telekom Deutschland GmbH, Frau Wieczorek und Herrn Münch, statt. Der Beringer, Stefan Kupko, kommentiert die Aktion. Weiter

24. Juni 2011

Einflugöffnung

Die Einflugöffnung am Turm.

Der Nistkasten
Der Nistkasten ist für unsere fünf Jungvögel in den ersten 5 bis 6 Wochen ihre Heimat. Er ist ein wahres „Luxusquartier“. Normalerweise brüten die Falken in alten verlassenen Nestern oder Fels-, Mauernischen, sie bauen keine eigenen Nester. Dort ist es nicht so komfortabel wie hier. Der Nistkasten ist mit 50x50x50 cm Größe sehr geräumig, er bietet so genügend Platz für bis zu 7 Jungvögel. Außerdem verhindert ein 10 cm hohes Kantholz am Eingang einen versehentlichen Absturz eines Jungvogels, was in natürlichen Brutplätzen häufiger vorkommt. Zusätzlich wurden zwei 30 cm lange Anflugbretter und eine 50 cm Sitzstange an der Einflugöffnung angebracht. Sie werden später als Übungsplattform von den Jungfalken für erste Flugversuche genutzt.


Kasten

Der Kasten im Kirchturm.

Die Altvögel nutzen sie als Sitz-, und Ruheplatz um die Umgebung des Nistkastens zu beobachten.
Der Eingang selber ist mit 30x25 cm groß genug, damit die Altvögel einen guten Blick nach draußen haben und genug Licht in den Kasten gelangt. Mit seiner Eingangsgöße und der Südlage ist er ferner gegen Witterungseinflüsse gut geschützt. Der Boden ist mit einer mehrere Zentimeter hohen Sandschicht gut gepolstert, so dass keine Eier zerbrechen können und Feuchtigkeit aufgesaugt wird. Gegen potentielle Feinde (z.B. Habicht, Marder) ist er durch den Einbau ins Gebäude ebenfalls gut geschützt.
Wir können beobachten, wie unsere Jungfalken ihre direkte Umgebung, den Nistkasten, erkunden.

23.6. erste Fressversuche

Erste eigene Fressversuche.

Die kleinen Beine sind dabei noch etwas zu schwach, um ständig auf ihnen stehen zu können. Aber es reicht, um im ganzen Kasten hin und her zu „laufen“ und das „zu Hause“ zu erforschen. Ansonsten sitzen die fünf „Kleinen“ noch auf ihrem „Hinterteil“. Die Falkenmutter hält sich jetzt schon meist außerhalb des Nistkastens auf und beteiligt sich an der Jagd. Die Fütterung der Jungvögel wird aber immer noch fast ausschließlich von ihr übernommen. Die ältesten Jungvögel beginnen auch schon eingebrachtes Futter selbstständig zu fressen.

23. Juni 2011

22.6. Mutter füttert

Falkenweibchen bei der Fütterung.

Die ersten Federn wachsen
Langsam beginnen nun die Federn zu wachsen. Es bilden sich schon deutlich sichtbar kleine Federansätze/Federkiele an den Flügeln und am Schwanz aus denen dann die Federn herauswachsen. In drei Wochen werden sie bereits ihr komplettes Federkleid haben. Wir können bei den Jungvögeln im Nistkasten schon beobachten wie sie ihre Flügel ausbreiten und bewegen.

Blutkiele

20. Juni 2011

15.6. Kinder

Vor ein paar Tagen waren die Jungvögel noch gut zu beobachten.


Die zweite Lebenswoche
Die Turmfalken sind in ihrem Verhalten eher sozial und fürsorglich, so bekommt auch das Nesthäkchen häufig seinen Anteil am Futter ab. Deswegen ist die Chance bei guten Nahrungsbedingungen und Gesundheit der Jungvögel bzw. der Elternvögel gegeben, dass alle fünf groß werden.


Gruppenbild

Der Wechsel zum zweiten Dunenkleid deutet sich an.

Am Gefieder der Jungvögel ist nun bereits deutlich der Wechsel zum zweiten Dunenkleid zu erkennen. Dies ist jetzt wesentlich dichter und in der Färbung eher grau als weiß. Nun können die Jungvögel auch immer häufiger alleine im Nistkasten bleiben, sie wärmen sich ja dann noch gegenseitig.
Die Jungvögel sind zur Zeit leider „umgezogen“ und haben sich die Ecke mit dem „toten Winkel“ als Lieblingsplatz auserkoren, so dass sie für uns Zuschauer teilweise nur noch schwer zu beobachten sind.

16. Juni 2011

Turmfalkenmännchen mit kleiner Feldmaus

Turmfalkenmännchen mit kleiner Feldmaus vergrößern

Die Nahrung
Unsere Falkeneltern müssen jetzt Schwerstarbeit leisten, um ihre hungrigen Jungvögel satt zu bekommen. In den nächsten Tagen wird sich auch das Weibchen an der Jagd beteiligen. Einige hundert Beutetiere werden sie in den nächsten Wochen erjagen müssen. Der Turmfalke ist von Natur aus ein typischer „Bodenjäger“ und Mäusejäger. Er kann aber genauso Kleinvögel, Insekten und Eidechsen erbeuten. Er ist in der Wahl seiner Beutetiere sehr anpassungsfähig. Untersuchungen in Berlin haben ergeben, dass sein Beuteschema stark abhängig ist von der Lage und Umgebung des Brutstandortes. Unsere Falken hier in Frohnau entsprechen dem normalen „Turmfalkenbeuteschema“. Sie ernähren sich bis auf Ausnahmen überwiegend von Mäusen, insbesondere Feldmäusen.
Es wurden bisher nur wenige Vögel in den Kasten eingetragen. Zum Beispiel Haussperlinge und Hausrotschwanz. Gelegentlich kommen neben Insekten auch noch einige Eidechsen als Beute dazu. Es ist also ein eher „ländlicher“ Standort, die Felder sind nah. Falken in der Innenstadt dagegen jagen neben Mäusen und Insekten überwiegend Kleinvögel (teils über 80% der Beutetiere), dabei vor allem Haussperlinge. Bei Nahrungsanalysen konnten bisher 38 Vogelarten (bis zur Taube) nachgewiesen werden.

14. Juni 2011

12.6. Wärmepyramide

Wenn die Eltern unterwegs sind, kuscheln sich die Jungvögel zu einer "Wärmepyramide" zusammen.

Die erste Lebenswoche
Nun ist bereits die erste Lebenswoche unserer Jungvögel fast vorbei und wir können schon deutlich das schnelle Wachstum „der Kleinen“ erkennen. Die Jungvögel benötigen noch viel Schlaf und Ruhe, deshalb liegen sie manchmal auch regungslos im Kasten auf dem Bauch herum und schlafen, denn noch ist alles sehr anstrengend. Das erste noch sehr helle Dunenkleid (Federkleid) ist schon sehr dicht geworden und wird bald durch das zweite, graue Dunenkleid ersetzt.

14.6. Hudern

Das "Hudern".

Alle fünf entwickeln sich gut und werden liebevoll von den Eltern versorgt. Wenn die Falkenmutter einmal nicht im Kasten ist, kuscheln sich alle fünf Jungvögel dicht zusammen und bilden eine sogenannte „Wärmepyramide“. So wärmen sie sich gegenseitig und können sich nicht verkühlen. Manchmal sind sie aber auch schon aktiv und sitzen auf ihrem „Hinterteil“ und beobachten ihre Umgebung.

9. Juni 2011

9.6. Fütterung

Jetzt muss die komplette Kinderschar versorgt werden.

Die Familie ist nun komplett
Heute Vormittag war es dann soweit und der letzte Jungvogel schlüpfte nach 27 Tagen Brutzeit aus der Eischale. Wir freuen uns, dass die Falkenfamilie jetzt komplett ist.
Die Jungvögel wiegen beim Schlupf ca. 12 bis 15 Gramm und haben ein schneeweißes Dunenkleid (Federkleid). Sie können schon kurz nach dem Schlupf die Augen öffnen. Da das erste Dunenkleid noch nicht sehr dicht ist, müssen die Jungvögel auch weiterhin wie bei der Brut von der Mutter gewärmt (gehudert) werden, damit sie nicht auskühlen. In der ersten Zeit werden sie noch ausschließlich vom Männchen mit Nahrung versorgt, erst später beteiligt sich auch das Weibchen daran. Ihr Gewicht wird sich in den nächsten drei Wochen rasant entwickeln, von jetzt 12 bis 15 Gramm auf dann 200 bis 260 Gramm. Ansonsten dauert es jetzt noch gute fünf Wochen Wachstum bis sie das erste Mal den Nistkasten zu einem Ausflug verlassen können.

8. Juni 2011

Hunger

Hungrig reißen die kleinen Jungvögel ihre Schnäbel auf. vergrößern

Der vierte Jungvogel ist geschlüpft
Am heutigen Morgen ist nun auch der vierte Jungvogel geschlüpft. Er macht ebenfalls einen gesunden und guten Eindruck und wurde bereits gefüttert.
Bei meinem gestrigen Besuch am Nistkasten konnte ich mich ebenfalls vom guten Zustand der Jungvögel überzeugen. Langsam ist die kleine Familie nun komplett, wir dürfen gespannt sein wann der letzte Jungvogel schlüpfen wird.

7. Juni 2011

7.6. Fütterung

Fütterung der drei Jungvögel

Die ersten drei Jungvögel sind geschlüpft!
Heute am frühen Morgen war es dann endlich soweit und die Jungvögel Nr. 1, 2 und 3 sind kurz nacheinander geschlüpft. 34 Tage nach Ablage des ersten Eies und 32 Tage bzw. 30 Tage nach Ablage der anderen Eier. Die Jungvögel wurden bereits von der Mutter gefüttert und machen insgesamt einen gesunden und munteren Eindruck.

6. Juni 2011

3.6. fünf Eier

Das lange Warten auf den ersten Jungvogel
Nun sind bereits 33 Tage seit der Ablage des ersten Eies vergangen. Alles verläuft bisher planmäßig und gut, die Eier werden liebevoll von den beiden Eltern versorgt und behütet. Wir können daher sicherlich innerhalb der nächsten Tage auch mit dem Schlupf des ersten Jungvogels rechnen. Teilweise schlüpfen gleich zwei oder drei Jungvögel am gleichen Tag. Das passiert häufig, da die Eier erst nach einigen Tagen regelmäßig bebrütet werden. Auf diese Art und Weise hat es die Natur so eingerichtet, dass der Altersunterschied zwischen den Jungvögeln nicht zu groß ist. Dadurch haben auch die zuletzt Geschlüpften gute Überlebenschancen.

31. Mai 2011

Eier und Feder

Das Gelege und eine Feder.

Die Mauserzeit hat begonnen
Am 24. Mai lag die erste Mauserfeder im Nistkasten. Mauser bedeutet, dass einmal im Jahr das komplette Federkleid ausgewechselt wird. Wegen der ständigen Abnutzung des Gefieders ist solch ein Federwechsel lebensnotwendig, damit der Vogel jederzeit voll flugfähig bleibt. Die Mauser beginnt meist Anfang Mai und kann sich vier bis fünf Monate bis in den September hinziehen. Dabei werden aber immer nur so viele Federn gewechselt, dass der Vogel auch weiterhin flugfähig bleibt. Insgesamt wiegt das komplette Federkleid mit 20 bis 25 Gramm, nur wenig mehr als ein einfacher Brief. Zuerst verliert der Vogel die sogenannten Handschwingen, das sind die zehn äußeren großen Flügelfedern. Im Bild ist rechts neben den Eiern eine solche zu sehen.

25. Mai 2011

25.5. Gefiederpflege

Gefiederpflege
Auch während der Brutzeit ist unser Weibchen stets sehr bemüht, ihr Federkleid in Ordnung zu halten. Es putzt sich meist beim Brüten während sie auf den Eiern sitzt.
Dies ist unbedingt notwendig, damit sie auch weiterhin gut fliegen kann, wenn sie den Kasten für einen kurzen Rundflug oder zum Fressen verlässt.

23. Mai 2011

23.5. Mutter beschaut Eier

Das Falkenweibchen beschaut ihre Eier.

Leben entsteht
Schon wenige Tage nach der Eiablage entwickelt sich der Keimling im Ei. Nach und nach bilden sich Beine, Flügel und Kopf aus. Mit dem Wachstum des Fötus zum schlupfreifen Vogel werden das Eiweiß und der Eidotter abgebaut. Im Ei wird Platz geschaffen, damit der Jungvogel sich bewegen kann. Der sogenannte Eizahn entsteht auf der Spitze des Oberschnabels, das Werkzeug, mit dem der Jungvogel aus der schützenden Eischale schlüpft.

Mindestens 24 Stunden vor dem Schlupf setzt bei den Turmfalkenküken die Atmung ein, außerdem nehmen sie durch leises Piepen Kontakt zu ihren Eltern auf. Das Schlüpfen bedeutet ein hartes Stück Arbeit. Mit dem Eizahn pickt der kleine Falke am stumpfen Pol gegen die Eischale. Zusammen mit Drehbewegungen, strampelnden Beinbewegungen und Nackenstößen durchbricht er schließlich die Kalkhülle. Die Eltern leisten dabei keine Hilfe. Nach dem Schlüpfen bringen die jungen Turmfalken gerade mal 12 bis 16 Gramm auf die Waage. Bis dahin werden wir aber noch gute drei Wochen warten müssen.

verschiedene Eifärbungen

Turmfalkeneier können ganz unterschiedlich gefärbt sein. Foto: S. Kupko

18. Mai 2011

17.5. 5 Eier

In diesem Jahr bleibt es bei fünf Eiern

Das Gelege ist nun komplett
Das Gelege ist nun wie erwartet nach Ablage des letzten Eies am 13. Mai komplett, denn es wurde kein weiteres Ei dazugelegt. Es hat damit die typische „Berliner Gelegegröße“ von 5,1 Eiern.
Für das Weibchen war die Eiablage innerhalb von nur 10 Tagen ein ziemlicher Kraftakt, denn jedes Ei wiegt etwa 21 bis 24 Gramm, zusammen wiegen alle Eier etwa die Hälfte des Körpergewichtes des Falkenweibchens.
Nun müssen die Eier von den Falken gut umsorgt werden. Die Brutzeit beträgt normalerweise 28 bis 33 Tage. Damit die Eier nicht auskühlen, werden sie jetzt kaum noch unbebrütet gelassen. Bei der Brut wechselt der Falke meist mehrmals stündlich seine Position im Nest, dabei dreht und wendet er die Eier. Damit ist sichergestellt, dass die Eier gleichmäßig bebrütet werden und nicht auskühlen.
80 bis 90% der Zeit brütet in der Regel das Weibchen, es wird nur bei Futterpausen oder sonstigen „Pausenzeiten“ vom Männchen abgelöst. Für die Nahrung des Weibchens während der gesamten Brutdauer ist das Männchen zuständig.
Nun heißt es geduldig warten bis zum Schlupf der Jungvögel Anfang bis Mitte Juni.

13. Mai 2011

13.5. 5 Eier

Ist das Gelege nun komplett?

Das fünfte Ei ist da
Am Nachmittag wurde nun auch Ei Nr. 5 gelegt, zwei Tage nach Ablage des vierten Eies. Nun ist das Gelege mit fünf Eiern genau im Schnitt aller Berliner Turmfalkengelege (5,1) der letzten 25 Jahre. Da die Brut wie schon bereits erwähnt in diesem Jahr etwas später begonnen wurde, könnte damit bereits das „Vollgelege“ erreicht worden sein. Wir dürfen daher gespannt sein ob, unser Weibchen in den nächsten Tagen dann vielleicht doch noch Ei Nr. 6 legt.
Bei der Brut verläuft bisher auch alles weiter „nach Plan“ und die Eier werden ständig bebrütet.

11. Mai 2011

11.5. Brutablösung

Brutablösung am Gelege


Das vierte Ei wurde gelegt
Fast so pünktlich wie ein Uhrwerk hat unser Weibchen heute nun im laufe des Vormittages Ei Nr. 4 gelegt. Damit wird das Gelege nun langsam komplett. Die Eier werden jetzt regelmäßig bebrütet, dabei wechseln sich das Weibchen und das Männchen ab.

9. Mai 2011

9.5. 3 Eier

Drei Eier im "Nest".

Und jetzt das dritte Ei ...
Wiederum gut zwei Tage nach Ablage des zweiten Eies legte das Weibchen heute Nacht das dritte Ei „ins Nest“. Auch das Ei Nr.3 hat die gleiche rotbraune Färbung wie die ersten beiden Eier. Ab jetzt werden die Eier ständig bebrütet, damit sie nicht auskühlen. Damit verläuft die Brut unseres neuen Weibchens (beim Männchen wissen wir es nicht, ob es das bisherige ist) bis jetzt völlig „nach Plan“. Wir dürfen gespannt sein wie viele Eier noch folgen werden.

6. Mai 2011

8.5. Brutablösung

Auch das Männchen betreut das Gelege.

Das zweite Ei ist da ...
Zwei Tage nach Ablage des ersten Eies legte das Weibchen heute gegen 18 Uhr das zweite Ei „ins Nest“. Dies ist auch der normale Legeabstand von zwei Tagen. Ei Nr.2 hat die gleiche rotbraune Färbung wie das erste Ei, so wie auch die meisten Eier der Turmfalken gefärbt sind. Noch werden die beiden Eier nicht ständig bebrütet, damit der Schlupfabstand bei den Jungvögeln nicht zu groß ist und auch die später geschlüpften Jungvögel eine Chance bekommen, sich „im Nest“ zu behaupten. Gebrütet wird überwiegend durch das Weibchen, es wird aber teilweise durch das Männchen abgelöst, wenn es den Kasten z.B. zum Fressen verlässt.

4. Mai 2011

4.5. vor der Eiablage

Unmittelbar vor der Eiablage

15.10 Uhr - Das erste Ei liegt!

Das Weibchen lag heute auffällig lange in der Nistmulde und belohnte uns dann um 15.10 Uhr mit der Ablage des ersten Eies.
Erschöpft liegt die Falkenmutter nun auf dem Ei und wärmt es. Manchmal passiert es, dass die Eier in den ersten Tagen noch nicht ständig bebrütet werden.

4.5. Terzel und Ei

Terzel mit dem ersten Ei


Wenn alles weiter gut geht, werden dann etwa alle zwei bis drei Tage weitere Eier folgen. In der Regel können dies 4 bis 6 Eier sein (Berliner Durchschnitt: 5 Eier). In den letzten Jahren waren dies bei unserem Standort immer 6 Eier, im letzten Jahr sogar 7 Eier. Da die Brut in diesem Jahr spät angefangen hat, könnten es weniger werden.

3. Mai 2011

3.5. das Paar

Das Falkenpaar

Warten auf das erste Ei
Noch ist der Nistkasten leer und wir warten gespannt auf das erste Ei. Es dauert gute zwei bis drei Wochen nach den ersten Kopulationen bis zur Bildung des ersten Eies. Da unsere Falken in diesem Jahr erst kurz vor Ostern ihr Revier besetzt haben, ist es daher auch „normal“, dass noch kein Ei gelegt wurde. In den Jahren zuvor begann die Eiablage deutlich früher, bereits Anfang bis Mitte April. Auch an anderen Brutplätzen in Berlin sind bisher nur wenige „Vollgelege“ zu finden.

Zur Eibildung:
Vor der Eiablage nimmt der Kalkgehalt im Blut des Vogelweibchens stark zu, das Ei wird dann im Uterus mit einer festen Kalkschale ausgestattet. Durch Drüsen, die Gallenfarbstoffe und Blutfarbstoffe abgeben, wird das Ei eingefärbt. Die Schale des Eies besteht aus winzigen Kalksäulen, durchsetzt mit zahlreichen Poren. Dies ermöglicht den Gasaustausch - so kann Sauerstoff in das Ei gelangen und Kohlendioxid kann abgegeben werden.

2. Mai 2011

2.5. Weib liegt

Probeliegen des Weibchens

Erstes „Probeliegen“ im Kasten
„Schön dass ich ein Dach über dem Kopf habe und einen tollen Ausblick“, scheint sich das Weibchen zur Zeit zu denken. Nachdem uns die Sonne in den letzten Wochen verwöhnt hat, ist es jetzt wieder kalt und regnerisch geworden. Das Weibchen hält sich schon auffällig oft im Kasten auf, man konnte es sogar schon beim „Probeliegen“ beobachten. Am Kasteneingang im vorderen Bereich ist bereits deutlich eine Mulde zu erkennen. Dies könnte schon ein Hinweis auf eine baldige Eiablage sein. Das Männchen ist in der jetzigen Phase nur selten am Kasten zu sehen.

2.5. das Paar

Unser Paar.

Die Balzspiele der ersten Zeit, wo er das Weibchen durch Rufe und sogenannte „Balztänze“ in den Kasten lockte, um diesem das zukünftige „Nest“ zu zeigen, sind vorbei. Das Weibchen hat nun den Kasten als neues „zu Hause“ angenommen. Das Männchen kommt nur noch gelegentlich vorbei, schaut nach seinem Weibchen und bringt manchmal Nahrung. Ansonsten verteidigt er jetzt sein Revier um den Kasten herum gegen andere Falken oder potentielle Feinde.

29. April 2011

Eine neue Brutsaison hat begonnen
Liebe „Turmfalken Fangemeinde“, nun ist es wieder soweit und eine neue Falkensaison hat begonnen.
Unsere Turmfalken haben uns in diesem Jahr sehr lange warten lassen und sind in diesem Jahr erst Mitte April am Nistkasten aufgetaucht. Aber es liegt auch ein teilweise sehr strenger und schneereicher Winter hinter uns. Der dritte kalte Winter in Folge. Dadurch gab es ja bereits in den beiden letzten Jahren viele Verluste bei den Turmfalken und wir hatten deutlich weniger Brutpaare in der Stadt (30% weniger).
Und auch bei unserem Frohnauer Brutpaar scheint es mindestens einen Wechsel gegeben zu haben. Das Weibchen trägt wohl einen Ring und ist damit ein anderes als die letzten beiden Jahre.
Nun sind beide Falken in der Balzphase, in der die Paarbindung erfolgt. Der Terzel umwirbt das Weibchen und es sind die ersten Nistmulden zu erkennen. Eventuell gibt es auch bereits Kopulationen und im günstigsten Fall werden dann bereits Anfang Mai die ersten Eier gelegt.
Drücken wir beiden die Daumen, damit es auch in diesem Jahr wieder eine erfolgreiche Brut zu beobachten gibt.

Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Berlin NABU.de

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

Podcasts

Ab sofort gibt es den NABU zum Hören. Vogelstimmen, Musik und Interviews machen den Podcast zu einem wahren Vergnügen fürs Ohr.

NABU Podcast zum Hören

Desktopmotive

Damit Sie die Natur auch bei der Arbeit immer im Blick haben - die NABU-Desktopvorlagen.

NABU-Desktopvorlagen

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

 

Falkenrufe fürs Handy

Turmfalke

Hier können Sie gegen eine Spende den Ruf des Turmfalken für Ihr Handy herunterladen... Mehr

 

Veranstaltungen Dezember bis Februar

NiB 4_14 quer

Das Veranstaltungsprogramm aus "Natur in Berlin" Heft 4/2014 zum Download. Mehr

 

Veranstaltungen September bis November

NiB 3_14 quer

Das Veranstaltungsprogramm aus "Natur in Berlin" Heft 3/2014 zum Download. Mehr

 

Naturschutzjugend Berlin

NAJU Logo

Die NAJU hat super Angebote für junge Menschen, wie die AG Umweltpolitik, eine Jugendgruppe, Kindergruppen oder einen Naturerlebnisgarten. Mehr

 

Mitgliederservice

Kontakt

Für Fragen um Ihre Mitgliedschaft steht Ihnen der NABU-Mitglieder- service gerne zur Verfügung:
Service@NABU.de
Tel. 030.28 49 84-40 00