Berlin.NABU.de Themen NATURA 2000 in Berlin

Natura 2000 in Berlin

Natura 2000 in Berlin

FFH-Gebiete in Berlin

Heldbock

Der Heldbock

Durch europäisches Recht wurde 1992 in den Mitgliedsländern der Europäischen Union eine neue Schutzkategorie für bestimmte Landschaftsräume eingeführt: Gebiete, die nach der sogenannten FAUNA-FLORA-HABITAT (FFH) -Richtlinie geschützt sind. Durch die Meldung der FFH-Gebiete soll sichergestellt werden, dass natürliche Lebensräume für wildlebende Tier- und Pflanzenarten bewahrt oder wiederhergestellt werden. Alle Gebiete zusammen ergeben dann ein europaweites zusammenhängendes Schutzgebietssystem "NATURA 2000". Dieses kohärente ökologische Schutzgebietssystem verbindet die besonderen Schutzgebiete welche nach der EU-Vogelschutzrichtlinie und nach der FFH-Richtlinie ausgewiesen wurden. Da für die Ausweisung von Schutzgebieten die Länder zuständig sind, ist jedes Bundesland aufgefordert die Flächen, die die fachlichen Kriterien der FFH-Richtlinien erfüllen, zu melden. Die Meldung des Landes Berlin umfasst aktuell 17 FFH- und 5 Vogelschutzgebiete.

Die Gesamtfläche dieser Gebiete beträgt 6.210,98 ha, das entspricht 6,97 Prozent der Landesfläche. Ein Teil der gemeldeten Gebiete ist zugleich FFH- und Vogelschutzgebiet. Siehe hier. Bis es soweit kam, war jedoch erheblicher Druck der Naturschutzverbände auf die Senatsverwaltung nötig. Bis 2000 waren nur schon bestehende Naturschutzgebiete von der Senatsverwaltung gemeldet worden.
Im Juni 2000 wurden dann als "Schattenliste der Verbände" zwölf Vorschlagsflächen an das BMU und die EU gemeldet: Vgl.hier.

Erfreulicherweise wurden zehn der zwölf Verbandsvorschläge von der Senatsverwaltung nach eingehender Prüfung übernommen. Auf Grund der Zuarbeit des NABU konnte so gegenüber der ersten Meldung eine Verdopplung der Flächengröße bei den FFH-Gebieten Berlins erreicht werden.

Bei zwei Gebieten ist die Senatsverwaltung den Verbandsvorschlägen bislang nicht gefolgt. Der Weiher Friedrichsfelde – mit 1500 adulten Kammmolchen eines der größten Vorkommen in Berlin – wurde kein FFH-Gebiet. Angesichts der Bedeutung des Weihers für den Schutz der Kammmolche im gesamten Naturraum ist das wenig verständlich. Auch der Schlosspark Niederschönhausen mit seinem alten Eichenbestand und Vorkommen von Heldbock und Eremit hat es nicht in die Senatsliste geschafft. Dabei wäre hier dringender Schutzbedarf, da die Käfer-Populationen durch Fällungen und Schnittmaßnahmen von Totholz aus Gründen der Einhaltung der Verkehrssicherungspflicht im Fortbestand gefährdet sind.

Für die gemeldeten Gebiete gilt, dass der Qualitätszustand der Lebensraumtypen bzw. der Artenbestand zu sichern oder zu verbessern ist. Nutzungen und Maßnahmen in diesem Gebiet sind unter dieser Prämisse durchzuführen.

Für alle Gebiete werden spezielle Pflege- und Entwicklungskonzepte erarbeitet, um die vorhandene biologische Vielfalt zu erhalten und zu fördern.

Planungen, Vorhaben und Projekte, die ein FFH-Gebiet berühren, müssen geprüft werden. Geht von ihnen eine erhebliche Beeinträchtigung aus, so muss eine Verträglichkeitsprüfung durchgeführt werden.

Weiter Informationen finden Sie hier:

Was wurde erreicht?

20 Jahre Fauna-Flora-Habitat-(FFH-)Richtlinie in Berlin

20 Jahre Fauna-Flora-Habitat-(FFH-)Richtlinie in Berlin

Die Vorgaben der Europäischen Union zum Thema Schutz von Flora, Fauna und deren Habitaten sind umfangreich und richten sich von der europäischen Ebene bis hinunter zu den Anstrengungen der einzelnen Bundesländer. Anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Richtlinie galt es am 3. November 2012 Bilanz zu ziehen. NABU Landesverband Berlin und Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt kamen in einer gemeinsamen Veranstaltung zu einem ernüchternden Ergebnis. mehr Mehr

Online spenden

 

NABU Regional

NABU Berlin NABU.de

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

Podcasts

Ab sofort gibt es den NABU zum Hören. Vogelstimmen, Musik und Interviews machen den Podcast zu einem wahren Vergnügen fürs Ohr.

NABU Podcast zum Hören

Desktopmotive

Damit Sie die Natur auch bei der Arbeit immer im Blick haben - die NABU-Desktopvorlagen.

NABU-Desktopvorlagen

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

 

Veranstaltungen März bis Mai

NiB 1_14 quer

Das Veranstaltungsprogramm aus "Natur in Berlin" Heft 1/2014 zum Download. Mehr

 

Naturschutzjugend Berlin

NAJU Logo

Die NAJU hat super Angebote für junge Menschen, wie die AG Umweltpolitik, eine Jugendgruppe, Kindergruppen oder einen Naturerlebnisgarten. Mehr

 

Mitgliederservice

Kontakt

Für Fragen um Ihre Mitgliedschaft steht Ihnen der NABU-Mitglieder- service gerne zur Verfügung:
Service@NABU.de
Tel. 030.28 49 84-40 00