Berlin.NABU.de Natur erleben Storchenschmiede Linum Kranichsaison

Kranichsaison

Kranichsaison in Linum

Führungen und Veranstaltungen

Führungen und Veranstaltungen

Für alle Führungen gilt: Dunkle wettergerechte Kleidung und festes Schuhwerk mitbringen. Eine telefonische Anmeldung zu den Exkursionen ist unbedingt erforderlich unter Tel. (033922) 50500. Während der Kranichsaison ist in der Storchenschmiede eine Ausstellung des Fotografen Dieter Damschen zu sehen. mehr Mehr

Saison 2011


Saison 2010


Saison 2009


Kraniche ziehen weiter

Mehr als zwei Drittel der Kraniche sind bereits auf dem Weg

Kranichbeobachtung 08

Mit oder ohne Spektiv - die Kraniche stehen im Mittelpunkt des Interesses.

Zum Ende des Oktobers begann nun die Zeit des Aufbruches. Ähnlich wie im vergangenen Jahr erreichte die Zahl der rastenden Kraniche wieder beachtliche Werte: Am 27. Oktober wurden an den verschiedenen Rastplätzen im Rhinluch mehr als 78 000 Vögel gezählt. Inzwischen haben sich schon mehr als zwei Drittel von ihnen auf den Weg nach Süden gemacht (aktuelle Zahlen finden sie bei www.oberes-rhinluch.de). Bis zum 15. November werden von der Storchenschmiede Linum an den Wochenenden noch Führungen zu den Rastplätzen angeboten.

4. November 2009

Saison 2008


Rekordbesuch 2008

Abschließende Ergebnisse der Saison liegen vor

Kraniche

Kraniche / Foto: Herrmann

Die Entwicklung des Rhin- und des Havelluches zum größten Kranichrastgebiet Europas hat sich im Herbst 2008 fortgesetzt. Am 14. Oktober wurden 84.980 Kraniche in diesem Gebiet registriert, so viel wie nie zuvor. Weltweit kann man die Plätze, in denen sich Kraniche in so hohen Zahlen versammeln, an einer Hand abzählen. Um diesen Rastplatz zu erhalten ist die Arbeitsgemeinschaft Kranichschutz Rhin-Havelluch seit vielen Jahren aktiv. Koordiniert durch die Rastplatzbetreuer E. Hinke (Rhinluch) und H. Schreiber (Havelluch) arbeiten die Storchenschmiede Linum, die Natuschutzstation Rhinluch des Landesumweltamtes Brandenburg und der Landschaftsförderverein Oberes Rhinluch eng zusammen, um dieses Gebiet mit seinem einzigartigen Naturschauspiel des Vogelzuges zu erhalten. Schwerpunkt hierbei ist u.a. die Besucherinformatin und -lenkung, um Störungen in sensiblen Berichen wie Schlaf-, Vorsammel- und Äsungsflächen zu vermeiden. So nahmen während der letzten Kranichrast zwischen September und November fast 3.000 Besucher an den beliebten Führungen der Storchenschmiede teil.

2. Februar 2009

Die Kranchsaison 2008 - Daten und Diagramm

Kranichrekord im Rhinluch

Über 80.000 Kraniche rasten im Linumer Teichland

Kraniche

Foto: Herrmann

Im Linumer Teichland wurden in diesem Herbst alle Rekorde der Vorjahre gebrochen: Die Anzahl der Graukraniche, die hier eine Rast einlegen auf dem Weg in ihre Winterquartiere, ist im Oktober über die 80.000er Marke geklettert! Am 14.10. ergab die Zählung durch Mitglieder der AG Kranichschutz 80.470 Tiere für den Schlafplatz Linum (Rhinluch)! Das Rhin-Havelluch zählt inzwischen zu den bedeutendsten Kranichrastplätzen Europas, was nicht zuletzt den umfangreichen Schutzmaßnahmen in der Region zu verdanken ist.

Das Rhin-Havelluch mit dem Linumer Teichgebiet liegt zentral in der westeuropäischen Zugroute der Graukraniche. Auf dieser Route ziehen die von ihren Brutgebieten in Skandinavien, dem Baltikum, Polen und westlichen Teilen Russlands kommenden Großvögel in Richtung ihrer Winterquartiere, zu denen die spanische Extremadura gehört. Das ausgedehnte Teichland rund um das Dörfchen Linum und die umgebenden Äcker und Wiesen bieten den Tieren günstige Bedingungen, um auf dieser anstrengenden Reise eine Rast einzulegen: Im seichten Wasser der Linumer Teiche stehend und damit gut geschützt vor Feinden, verbringen sie hier die Nächte. Wahres Kraftfutter, um die Energiereserven für den Weiterflug ins Winterquartier aufzufüllen, finden sie auf den abgeernteten Maisfeldern in der Region, wo Futtermais für die hiesige Viehwirtschaft angebaut wird. Henrik Watzke, Leiter der NABU-Storchenschmiede in Linum, erklärt die diesjährigen hohen Kranichzahlen mit der guten Reproduktionsraten der Kraniche in den letzten Jahren und der Tatsache, das offensichtlich immer mehr Kraniche die westlichen Zugroute nutzen. Und nicht zuletzt scheint das gute Kranichmanagement vor Ort zu greifen: Absperrungen im Gebiet gewährleisten den Tieren eine ungestörte Rast, trotz des großen Besucherandranges. Die Teiche bleiben bis zum Winter „bespannt“, Wiesenflächen werden zusätzlich überflutet, um den Kranichen weitere Schlafplätze zu bieten. Ablenkfütterungen und Bewachung der Felder durch Mitglieder der AG Kranichschutz dienen dem Schutz der Neusaaten der ansässigen Landwirte, um Konflikte zwischen Landwirtschaft und Naturschutz zu vermeiden. Viele freiwillige Kranichschützer sind alljährlich hier aktiv, erfassen im Morgengrauen die Kranichzahlen, führen Besucherinnen und Besucher zu interessanten Beobachtungspunkten oder informieren die interessierten Medien .

Für die Überwachung der Kranichbestände sind die ehrenamtlichen Rastplatzbetreuer Ekkehard Hinke und Horst Schreiber in Zusammenarbeit mit dem Landesumweltamt Brandenburg verantwortlich. Aktuelle Zahlen rastender Kraniche werden im Internet wöchentlich auf der Homepage des Landschaftsfördervereins www.oberes-rhinluch.de veröffentlicht.

Die AG Kranichschutz wird unterstützt durch Kranichschutz Deutschland www.kraniche.de.

Saison 2007



Einflug der Kraniche hat begonnen

Der Vogel des Glücks ist diesmal zeitig da

Kraniche

Graukraniche äsen gerne auf abgeernteten Maisfeldern.

Im Rhin-Havelluch, das mittlerweile zu den bedeutendsten Rastgebieten Europas zählt, hat der Einflug der Kraniche begonnen! Der kleine Ort Linum in der Ostprignitz ist ein besonderer Anziehungspunkt für viele Besucherinnen und Besucher, denn in dessen Nähe befindet sich der größte Kranichschlafplatz innerhalb des Rastgebietes. In diesem Jahr sind die Kraniche etwa zwei Wochen eher da als üblich. Am 23. September wurden hier beim abendlichen Einflug schon 18.920 der majestätischen Vögel gezählt.
Die „Kranich-Begeisterten von Linum“ werden in den kommenden Wochen wieder mit ganzem Einsatz dafür sorgen, den großen Vögeln eine störungsarme Rast zu ermöglichen und den Interessierten dieses faszinierende Naturschauspiel nahe zu bringen.
Die Storchenschmiede Linum bietet wieder Führungen an, die ein störungsfreies Beobachten der Vögel ermöglichen. Gleichzeitig wird viel Interessantes über Kraniche und Gänse vermittelt.

Saison 2006



Stau bei Kranichs während Frühjahrszug '06

Seltenes Naturschauspiel in Linum

Kraniche

Graukraniche / Fotos: Henrik Watzke

Eigentlich geht der Frühjahrszug der Kraniche über Linum fast unmerklich von statten. Zahlen von mehr als 3.000 rastenden Kranichen im März sind in "normalen" Jahren eine Seltenheit.

Doch in diesem Jahr sind die Vögel durch die schier nicht enden wollenden Kälteperioden gezwungen, länger zu verweilen.

Kraniche

Am Sonnabend (11. März) bot sich uns ein nie gesehenes Bild: Auf einem Acker mit vorjähriger Maisstoppel standen Tausende Kraniche, und es kamen immer noch welche dazu.
      Die Vögel zu zählen, war absolut unmöglich, und so schätzten wir schließlich ca. 10.000, die sich die letzten Maiskörner unter dem Schnee hervorscharrten und dabei die Luft mit ihren weithin hallenden Rufen erfüllten.

Kraniche

Kraniche im Schnee

Im März beziehen die Kraniche ihre Brutreviere, und da war es nicht verwunderlich, dass im Schnee auch mächtig gebalzt wurde.
Wunderschön war es anzusehen und zu -hören, wie die majestätischen Vögel ihre Ritualtänze vollführten und dabei ihre schmetternden Rufe erschallen ließen! – Die Herkunft der Kraniche war europäisch. Anhand der Beringung konnten wir je einen Vogel aus Finnland, Schweden und Deutschland indentifizieren...

Gelb-rote Beringung = Kraniche aus Finnland
Bild größer sehen
Blau-rote Beringung = Kraniche aus Deutschland
Bild größer sehen

Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Berlin NABU.de

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

Podcasts

Ab sofort gibt es den NABU zum Hören. Vogelstimmen, Musik und Interviews machen den Podcast zu einem wahren Vergnügen fürs Ohr.

NABU Podcast zum Hören

Desktopmotive

Damit Sie die Natur auch bei der Arbeit immer im Blick haben - die NABU-Desktopvorlagen.

NABU-Desktopvorlagen

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

 

Veranstaltungen Dezember bis Februar

NiB 4_14 quer

Das Veranstaltungsprogramm aus "Natur in Berlin" Heft 4/2014 zum Download. Mehr

 

Veranstaltungen September bis November

NiB 3_14 quer

Das Veranstaltungsprogramm aus "Natur in Berlin" Heft 3/2014 zum Download. Mehr

 

Naturschutzjugend Berlin

NAJU Logo

Die NAJU hat super Angebote für junge Menschen, wie die AG Umweltpolitik, eine Jugendgruppe, Kindergruppen oder einen Naturerlebnisgarten. Mehr

 

Mitgliederservice

Kontakt

Für Fragen um Ihre Mitgliedschaft steht Ihnen der NABU-Mitglieder- service gerne zur Verfügung:
Service@NABU.de
Tel. 030.28 49 84-40 00

 

Termine

Zur Termindatenbank