Berlin.NABU.de NABU aktiv Fachgruppen Greifvogelschutz

Bleierne Zeiten für Seeadler

Bleierne Zeiten für Seeadler

Bleihaltige Jagdmunition kostet wieder vier Seeadlern das Leben

In der Umgebung von Berlin wurden in den letzten 2 Wochen wieder zwei Seeadler mit Bleivergiftungen gefunden und in die Kleintierklinik der Freien Universität Berlin nach Düppel gebracht. Zwei weitere Fälle stammen aus dem Herbst und Winter des vergangenen Jahres. Grund für die Vergiftungsfälle ist immer wieder Blei aus Geschossresten in der Nahrung der Vögel.

Dem großen Vogel auf dem Versorgungstisch der Kleintierklinik der Freien Universität geht es sichtlich schlecht. Die Atmung geht stoßweise, jegliche Bewegung fällt ihm schwer, er liegt mehr als dass er steht. Allen Bemühungen der Tierärzte zum Trotz stirbt der Seeadler bereits in der ersten Nacht nach seiner Einlieferung. Grund für diesen qualvollen Tod Ende vergangener Woche sind zahlreiche große und kleine Bleistücke in seinem Magen, insgesamt fast 1 Gramm.

Wie gelangt das Blei in den Seeadler?

Seeadler fressen gerne Aas und auch Innereien und in vielen Jagdrevieren Brandenburgs fällt immer wieder was für sie ab: seien es nun Reste vom Aufbruch oder angeschossenes Wild, welches später vom Schützen nicht mehr gefunden wird. Doch im Wildkörper befinden sich oft Geschosssplitter und diese werden vom Adler beim Fressen mit aufgenommen. Da die Magensäure von Greifvögeln wesentlich stärker ist als die des Menschen, gelangt das giftige Blei sehr schnell in den Blutkreislauf und führte binnen kurzer Zeit zum Tod.

Bleihaltige Munition immer noch weit verbreitet

Vergifteter Seeadler.

„Derzeit ist die Verwendung von bleihaltiger Munition bei der Jagd immer noch weit verbreitet, dabei gibt es schon ausreichend bleifreie Alternativen“, erläutert Rainer Altenkamp, 2. Vorsitzender vom NABU Berlin. Doch solche Munition ist seit drei Jahren in den Brandenburgischen Landesforsten verboten, weil vor einigen Jahren ein Unglücksfall auf die Verwendung von bleifreier Munition zurückgeführt wurde. Ein Irrtum, wie sich mittlerweile herausstellte, aber das Brandenburgische Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hält immer noch am Verbot der ungiftigen Variante fest. Somit tragen auch Jagdausübungsberechtigte, die lieber mit bleifreier Munition jagen würden, unwillentlich zu einer Gefährdung der Seeadler bei.

Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Ostsachsen sind das Kerngebiet der Seeadlerverbreitung in Deutschland; zusammen mit Polen bildet es sogar das Populationszentrum für Mitteleuropa. „Auch Brandenburg hat die Verantwortung für den Schutz des Deutschen Wappenvogels übernommen“, sagt Altenkamp. „Es ist daher für uns absolut unverständlich, wie an einem Verbot festgehalten werden kann, welches auf Basis falscher Informationen erlassen wurde. Damit wird gleichzeitig in Kauf genommen, dass die Adlerpopulation weiter geschwächt wird.“

17. Februar 2011

"NABU fordert Verbot von Bleimunition" - gemeinsame Pressemitteilung vom NABU Brandenburg und Rainer Altenkamp vom 21. Februar 2011
Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Berlin NABU.de

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

Podcasts

Ab sofort gibt es den NABU zum Hören. Vogelstimmen, Musik und Interviews machen den Podcast zu einem wahren Vergnügen fürs Ohr.

NABU Podcast zum Hören

Desktopmotive

Damit Sie die Natur auch bei der Arbeit immer im Blick haben - die NABU-Desktopvorlagen.

NABU-Desktopvorlagen

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

 

Veranstaltungen September bis November

NiB 3_14 quer

Das Veranstaltungsprogramm aus "Natur in Berlin" Heft 3/2014 zum Download. Mehr

 

Veranstaltungen Juni bis August

NiB 2_14 quer

Das Veranstaltungsprogramm aus "Natur in Berlin" Heft 2/2014 zum Download. Mehr

 

Naturschutzjugend Berlin

NAJU Logo

Die NAJU hat super Angebote für junge Menschen, wie die AG Umweltpolitik, eine Jugendgruppe, Kindergruppen oder einen Naturerlebnisgarten. Mehr

 

Mitgliederservice

Kontakt

Für Fragen um Ihre Mitgliedschaft steht Ihnen der NABU-Mitglieder- service gerne zur Verfügung:
Service@NABU.de
Tel. 030.28 49 84-40 00